AviAction: Stay Grounded Aktionskonferenz

5.-9. October 2022 in Lille, France

© Julien Helaine

Zum Abschnitt springen

Wir wollen globale Allianzen aufbauen und Strategien gegen die Luftfahrtindustrie diskutieren

Wir wollen unsere Erfahrungen von früheren Aktionen und Taktiken gegen die Luftfahrtindustrie miteinander teilen und Pläne für neue machen

Wir wollen gemeinsam darüber nachdenken, wie wir kommunizieren und wie wir den Narrativen der Luftfahrtindustrie mit einer gemeinsamen Stimme begegnen können

Wir wollen Bewegungen vor Ort gegen Flughafenerweiterungen unterstützen

UND … wir wollen endlich wieder zusammenkommen und uns als wachsende globale Bewegung gegen das gefährliche Wachstum der Luftfahrtindustrie und das Greenwashing der Branche vernetzen, während wir gemeinsam Strategien im Kampf für ein globales faires Mobilitätssystem entwickeln.

© Kristoffer Schwetje Fotografie

© Dr. Christian Bock

© Tim Wagner

Nach dem Rückschlag durch die Covid-19-Pandemie plant die Luftfahrtindustrie, zu den Flugzahlen und Wachstumszielen von vor der Covid-Krise zurückzukehren, obwohl sie zu den am schnellsten wachsenden und klimaschädlichsten Sektoren gehört.

Das können wir nicht zulassen: Angesichts der jahrzehntelangen Untätigkeit der führenden Politiker der Welt und des ständigen Einsatzes von Greenwashing und neokolonialistischen Taktiken durch Luftfahrtindustrie und Politik müssen wir uns zu einer vereinten Kraft zusammenschließen, die bereit ist zu handeln, mit neuer Kraft und Begeisterung!

Zum Auftakt veranstaltet das Netzwerk Stay Grounded im Oktober gemeinsam mit NADA (Non à l’Agrandissement de l’Aéroport), einer Organisation, die sich gegen den Ausbau des Flughafens in Lille wehrt, eine Konferenz mit dem Ziel, Aktionen zur Reduzierung des Luftverkehrs zu organisieren. Die Konferenz wird ein Ort sein, um sich mit Aktivist*Innen aus ganz Europa und darüber hinaus zu treffen und neue Gesichter in der Bewegung zu begrüßen. Wir werden Erfahrungen und Ideen für luftfahrtbezogene Aktionen austauschen, Taktiken und Strategien zur Reduzierung des Flugverkehrs diskutieren und darüber nachdenken, wie wir am effektivsten für den weltweiten Kampf gegen Flughafenerweiterungen und gefährliches Greenwashing mobilisieren können. Wir werden aber auch Strategien entwickeln, wie wir Maßnahmen wie eine Vielfliegerabgabe, Flugverbote und Verbesserungen der alternativen Mobilität am Boden vorantreiben können.

Die Konferenz wird in einer Aktion gegen den Ausbau des Flughafens Lille-Lesquin gipfeln und als Ausgangspunkt für einen weltweiten Aktionstag im Jahr 2023 dienen.

Programm

Die Workshops und Panels der Konferenz konzentrieren sich auf Aktionen gegen den Luftverkehr unter verschiedenen Aspekten. Diese Sitzungen sollen einen Raum bieten, um Erfahrungen auszutauschen und darüber nachzudenken, was bereits getan wurde und wo wir uns im Kampf gegen die Luftfahrt befinden. Wir werden auch diskutieren, warum Aktionen wichtig sind, und neue Ideen für starke Aktionen und Strategien entwickeln. Einige der wichtigsten Fragen, die wir beantworten möchten, sind:

 

  • Welche Rolle spielen Aktionen in unserer Theorie des Wandels?
  • Wie können wir Aktionen auf die Beine stellen, um die globale Solidarität zu stärken?
  • Wen sollten wir ins Visier nehmen und welche Taktiken sollten wir verwenden?
  • Wie können wir Kommunikation nutzen, um Menschen durch unser Handeln zu inspirieren und unsere Forderungen voranzubringen?

*Hybride Veranstaltungen* (Sitzungen mit Online-Teilnahme)

Mittwoch, 5. Oktober
18:00-19:00 Begrüßung und Anmeldung
19:00-21:00
Eröffnungssitzung – Direkte Aktionen gegen den Luftverkehr: Lokale Kämpfe, globale Solidarität
21:00-22:00 Gemeinsames Abendessen und Austausch
Donnerstag, 6. Oktober
08:30-09:00 Begrüßung und Anmeldung
09:00-10:00
Keynote – Solidarität über Grenzen hinweg: Europäischen Institutionen, die weltweit an zerstörerischen Flughafenprojekten beteiligt sind, Widerstand leisten
10:00-10:30 Pause
10:30-12:30

Workshop-Slot 1

  • Brainstorming für innovative Aktionen mit geringen Kosten und großer Wirkung
  • Bewusstseinswandel beim Thema (Flug-)Reisen bewirken
  • Klimagerechtigkeit und Luftfahrt
  • Kämpfe im Süden und Norden gegen die Luftfahrt: Unternehmen, Bewegungen, Kampagnen
12:30-14:30 Mittagessen
14:30-16:40

Workshop-Slot 2

  • Energiesuffizienz: eine Chance zur Reduzierung des Flugverkehrs!
  • Gewaltfreie Aktion – ein wirksames Instrument für den sozialen Wandel?
  • Sprachlose Ansprachen: Wie unterbricht man Machthaber bei offiziellen Veranstaltungen?
  • Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Arbeitnehmer*innen für einen gerechten Wandel
  • Lernen, gemeinsam zu kämpfen
16:30-17:00 Pause
17:00-19:00
Podiumsdiskussion – Die Rolle direkter Aktionen zur Reduzierung des Luftverkehrs und zum Aufbau eines gerechten Mobilitätssystems
19:00-20:00 Abendessen
20:00-21:00 Filmvorführung – Warum T-Rex nicht fliegt (von Lorenzo Lonardi)
Mittwoch, 5. Oktober
18:00-19:00 Begrüßung und Anmeldung
19:00-21:00
Eröffnungssitzung – Direkte Aktionen gegen den Luftverkehr: Lokale Kämpfe, globale Solidarität
21:00-22:00 Gemeinsames Abendessen und Austausch
Donnerstag, 6. Oktober
08:30-09:00 Begrüßung und Anmeldung
09:00-10:00
Keynote – Solidarität über Grenzen hinweg: Europäischen Institutionen, die weltweit an zerstörerischen Flughafenprojekten beteiligt sind, Widerstand leisten
10:00-10:30 Pause
10:30-12:30

Workshop-Slot 1

  • Brainstorming für innovative Aktionen mit geringen Kosten und großer Wirkung
  • Bewusstseinswandel beim Thema (Flug-)Reisen bewirken
  • Klimagerechtigkeit und Luftfahrt
  • Kämpfe im Süden und Norden gegen die Luftfahrt: Unternehmen, Bewegungen, Kampagnen
  • Lernen, gemeinsam zu kämpfen
12:30-14:30 Mittagsessen
14:30-16:40

Workshop-Slot 2

  • Klimakrise und Kolonialismus
  • Energiesuffizienz: eine Chance zur Reduzierung des Flugverkehrs!
  • Gewaltfreie Aktion – ein wirksames Instrument für den sozialen Wandel?
  • Sprachlose Ansprachen: Wie unterbricht man Machthaber bei hochrangigen Veranstaltungen?
  • Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Arbeitnehmer*innen für einen gerechten Übergang
16:30-17:00 Pause
17:00-19:00
Podiumsdiskussion – Die Rolle direkter Maßnahmen zur Reduzierung des Luftverkehrs und zum Aufbau eines gerechten Mobilitätssystems
19:00-20:00 Abendessen
20:00-21:00 Filmvorführung – Warum T-Rex nicht fliegt (von Lorenzo Lonardi)

Wir haben ein Programm zusammengestellt, das verschiedene Aspekte der Bewegung gegen den Luftverkehr in den Blick nimmt. Bei der Erstellung dieses Programms haben wir uns angesehen, was in der gesamten Bewegung gegen den Luftverkehr getan wird, und haben versucht, Elemente der Bewegung zu erfassen und weiterzugeben, die uns inspirieren, uns für ein klimagerechtes Mobilitätssystem zu organisieren und zu mobilisieren.

 

Hinweis: Das aktuelle Programm kann noch geringfügig geändert werden, und weitere Gäste und Hybrid-Workshops werden in Kürze bekannt gegeben.

Freitag, 7. Oktober
08:30-09:00 Begrüßung und Anmeldung
09:00-10:00
Keynote – Strategien für eine geerdete Zukunft: Lehren aus Erfolgen und Misserfolgen
10:00-10:30 Pause
10:30-12:30

Strategie-Arbeitsgruppen – Wie würde ein globaler Aufruf zum Handeln im Jahr 2023 aussehen und was sollten unsere strategischen Prioritäten sein?

  • Bündnisse
  • Globale Solidarität
  • Kommunikation
  • Taktiken
  • Ziele
12:30-14:30 Mittagsessen
14:30-16:30

Offener Slot

  • Beratungsgespräche
  • Fortsetzung der strategischen Diskussionen
16:30-17:00 Pause
17:00-19:00
Podiumsdiskussion – Strategisches Handeln 2023 und darüber hinaus: Die Ergebnisse der Diskussionen zusammenführen
20:00-21:00
Abendessen
Samstag, 8. Oktober
08:30-09:00 Begrüßung und Anmeldung
09:00-11:00

Workshop-Slot 3

  • Adbusting: Worte als politische Maßnahme gegen den Luftverkehr
  • Rechtliche Schritte gegen Greenwashing im Luftverkehr
  • Aktionen, wenn eine schnelle Reaktion gefragt ist
  • Aktivismus ohne Burnout
14:00-17:00 Aktion gegen den Ausbau des Flughafens Lille-Lesquin
17:00-19:00 Versammlung, Höhepunkte der Aktion und nächste Schritte
19:00 Abendessen und Abschiedsparty
Sonntag, 9. Oktober
10:00-12:00 Brunch
12:00-16:00
Europäisches Netzwerktreffen
Freitag, 7. Oktober
08:30-09:00 Begrüßung und Anmeldung
09:00-10:00
Keynote – Strategien für eine geerdete Zukunft: Lehren aus Erfolgen und Misserfolgen
10:00-10:30 Pause
10:30-12:30

Strategie-Arbeitsgruppen – Wie würde ein globaler Aufruf zum Handeln im Jahr 2023 aussehen und was sollten unsere strategischen Prioritäten sein?

  • Bündnisse
  • Kommunikation
  • Globale Solidarität
  • Taktiken
  • Ziele
12:30-14:30 Mittagsessen
14:30-16:30

Offener Slot

  • Beratungsgespräche
  • Fortführung der strategischen Diskussionen
16:30-17:00 Pause
17:00-19:00
Podiumsdiskussion – Strategisches Handeln 2023 und darüber hinaus: Die Ergebnisse der Diskussionen zusammenführen
Samstag, 8. Oktober
08:30-09:00 Begrüßung und Anmeldung
09:00-11:00

Workshop-Slot 3

  • Adbusting: Worte als politische Maßnahme gegen den Luftverkehr
  • Rechtliche Schritte gegen Greenwashing im Luftverkehr
  • Aktionen, wenn eine schnelle Reaktionen gefordert ist
  • Nachhaltiger Aktivismus
14:00-17:00 Aktion gegen den Ausbau des Flughafens Lille-Lesquin
17:00-19:00 Versammlung, Höhepunkte der Aktion und die nächsten Schritte
19:00 Abendessen und Abschiedsparty
Sonntag, 9. Oktober
10:00-12:00 Brunch
12:00-16:00
Europäisches Netzwerktreffen

Ausführliches Programm

*Hybride Veranstaltungen* (Sitzungen mit Online-Teilnahme)

Am Mittwoch, dem 5. Oktober, startet die Konferenz mit einer Podiumsdiskussion zur Bedeutung direkter Aktionen zur Bekämpfung des Luftverkehrs. Als Fallbeispiel für die Notwendigkeit direkter Aktionen werden wir von der lokalen Bewegung gegen die Erweiterung des Flughafens Lille-Lesquin hören. Dies werden wir dann in den Kontext von anderen Kämpfen gegen Flughäfen in Frankreich und auf der ganzen Welt einordnen.

Eröffnungssitzung

19:00-21:00

Direkte Aktionen gegen den Luftverkehr: Lokale Kämpfe, globale Solidarität

Hybrid

Mit Audrey Boehly (Mitbegründerin des Kollektivs Non au T4 zur Reduzierung des Flugverkehrs in Roissy), Capucine Saulpic (NADA-Sprecherin), Eraldo Souza dos Santos (Schriftsteller), Gabriela Vega Tellez (Mitglied der Coordinadora de Pueblos y Organizaciones del Oriente del Estado de México en Defensa de la Tierra, el Agua y su Cultura)

Am Mittwochabend wollen wir den lokalen Kampf gegen die Erweiterung des Flughafens Lille-Lesquin vorstellen und ihn mit einer globalen Solidaritätsperspektive verbinden, indem wir die Beziehung dieses Kampfes zu anderen Anti-Flughafen-Bewegungen in der ganzen Welt hervorheben. Wir werden Vertreter der Anti-Luftfahrts-Bewegung aus Frankreich und anderen Teilen der Welt begrüßen, darunter Eraldo Sousa dos Santos, ein Schriftsteller und Dozent für Weltgeschichte. Dos Santos hat über Widerstandsbewegungen, die Anti-Flughafen-Bewegung und zivilen Ungehorsam geschrieben. Gemeinsam werden wir darüber sprechen, wie wichtig Aktionen sind, um den Flughafenausbau zu stoppen und für Klimagerechtigkeit zu kämpfen.

Danach werden wir eine allgemeine Diskussion über die Probleme des Luftverkehrs mit einer offenen Frage- und Antwortrunde einleiten. Zum Schluss werden wir einen Überblick über das Programm der folgenden Tage geben.

 

Am Donnerstag, den 6. Oktober, wird es darum gehen, wie wichtig globale Solidarität ist, um als starke Bewegung zusammenzuarbeiten und sich weltweit gegen schädliche neokoloniale Infrastrukturprojekte zu wehren. Außerdem werden wir im Laufe des Tages mehrere Workshops anbieten, die sich mit verschiedenen Aspekten von Aktionen gegen den Luftverkehr befassen. In diesen Workshops werden wir verschiedene Erfahrungen und Visionen sammeln, die uns helfen können, die Rolle von Aktionen in unserem gemeinsamen Kampf besser zu verstehen.

Plenarsitzungen

9:00-10:00
Keynote – Solidarität über Grenzen hinweg: Europäischen Institutionen, die weltweit an zerstörerischen Flughafenprojekten beteiligt sind, Widerstand leisten

Hybrid

Mit Vertretern von philippinischen Organisationen

Der Bau eines riesigen Flughafen- und Flughafenstadtkomplexes, einer “Aerotropolis”, in der Provinz Bulacan in der Bucht von Manila auf den Philippinen ist im Gange. Die Aerotropolis, das bisher teuerste Infrastrukturprojekt auf den Philippinen, soll die Kapazität des bestehenden Hauptflughafens von Manila verdreifachen. Die gegenwärtigen und künftigen sozialen und ökologischen Auswirkungen auf die Fischereigemeinden und die Küstenökosysteme haben eine starke Bewegung von Bürgergruppen und Organisationen ausgelöst, die sich auf lokaler und internationaler Ebene gegen dieses katastrophale Projekt wehren. In dieser Sitzung werden wir von Vertretern von Fischergruppen, AGHAM und Kalikasan People’s Network for the Environment über ihre Widerstandsgeschichten und Kampferfahrungen hören, die sich auch anderswo wiederholen lassen.

17:00-19:00
Podiumsdiskussion – Die Rolle direkter Maßnahmen zur Reduzierung des Luftverkehrs und zum Aufbau eines gerechten Mobilitätssystems

Hybrid

Mit Simon Teune (Soziologe an der Freien Universität Berlin und Mitbegründer des Instituts für das Studium von Protesten und sozialen Bewegungen), Graeme Hayes (Soziologe mit Schwerpunkt auf sozialen Bewegungen, direkten Aktionen und zivilem Ungehorsam), Anne Kretzschmar (Stay Grounded) (weitere Gäste werden noch bekannt gegeben)

Why did we choose to focus this conference on “actions”? In dieser Diskussionsrunde wird es um die Rolle direkter Aktionen in einer Theorie des Wandels gehen, die für die Bewegung zur Reduzierung des Luftverkehrs erfolgreich sein kann. Wir wollen erörtern, wie direkte Aktionen mit anderen Instrumenten des sozialen Wandels wie Bewusstseinsbildung, rechtlichen Anfechtungen oder Lobbyarbeit zusammenwirken, wie die Art der direkten Aktionen, die wir gegen den Luftverkehr organisieren können, durch lokale Kontexte und Ziele (z. B. direkte Aktionen an Flughäfen) begrenzt sein kann und was genau “gewaltfreie” direkte Aktionen bedeuten. Mit dabei sind Simon Teune und Graeme Hayes, zwei Soziologen, die einen engen Bezug zu sozialen Bewegungen und Klimaprotesten haben.

20:00-21:00
Film – Warum T-Rex nicht fliegt
Mit Regisseur Lorenzo Lonardi

Nachdem er viele Orte auf der ganzen Welt bereist hatte, wurde dem Naturliebhaber und begeisterten Umweltschützer Lorenz mehr und mehr bewusst, dass seine Art, sich in der Welt zu bewegen, einen hohen Preis für die Umwelt mit sich bringt.

Fliegen ist in der Tat das umweltschädlichste, was ein Mensch tun kann, und Lorenzo ist schon viel geflogen! Schockiert davon begibt er sich auf eine Entdeckungsreise in die Luftfahrtbranche, begleitet von seinem ungestümen, nörgelnden und vor allem charismatischen Schuldgefühl. Seine Reise – mit Bus, Bahn und zu Fuß – führt ihn zum Cop 26 in Glasgow, um die Lösungen für dieses Problem zu verstehen und zu erfahren, wie umweltschädlich das Fliegen ist, welche technischen Scheinlösungen die Luftfahrtindustrie vorschlägt und welche Ungleichheit das Fliegen mit sich bringt.

Workshops

10:30-12:30
Workshop-Slot 1

    • Brainstorming für innovative Aktionen mit geringen Kosten und großer Wirkung
      Organisator: Eric Lombard (Rester sur Terre)
      Beschreibung: Brainstorming, um neue Ideen für kostengünstige und wirkungsvolle Aktionen zu entwickeln, die für alle jederzeit zugänglich sind. Allein oder in kleinen Gruppen. Der Ausgangspunkt ist, dass traditionelle Aktionen einen hohen Organisations- und Investitionsaufwand seitens der Organisatoren erfordern. Aber jeder, der die Zeit und die Motivation hat, sollte in der Lage sein, sich zu engagieren wann und wo er will, und es trotzdem schaffen, eine starke Wirkung zu erzielen.
    • Bewusstseinswandel beim Thema (Flug-)Reisen bewirken
      Organisator: Alexis Chailloux (Greenpeace France)
      Beschreibung: Wir glauben, dass ein Bewusstseinswandel ein sehr wichtiger Teil unserer Arbeit zur Verringerung des Luftverkehrs ist. Vor allem im Hinblick auf das Publikum, das häufig mit dem Flugzeug reist (junge urbane Eliten, sensibel für den Klimawandel, privilegiert). Wir sind uns jedoch bewusst, dass unsere Arbeit am Bewusstseinswandel mit starken politischen Maßnahmen (Abschaffung der Luftfahrtsubventionen, Besteuerung jedes Abflugs, Entwicklung von Nachtzügen und Fernverkehrszügen zu einem fairen Preis) wesentlich effizienter wäre.
      In diesem Workshop werden wir:
      • Die bisherige Arbeit von Greenpeace Frankreich zum Thema Bewusstseinswandel präsentieren (Kontext, Zielgruppe, Ziel, Taktik)
      • Darüber brainstormen, welche Maßnahmen wir ergreifen könnten, um zu diesem umfassenden kulturellen Wandel beizutragen
    • Klimawandel und Luftfahrt
      Organisatorin: Anne Kretzschmar (Stay Grounded)
      Beschreibung: In diesem Workshop werden wir uns mit der Frage beschäftigen, warum die Reduzierung des Luftverkehrs ein so wichtiger Teil unseres Weges zur Klimagerechtigkeit ist. Auf der Grundlage unseres Berichts “Common Destination” und der Arbeit, die Stay Grounded in den letzten Jahren geleistet hat, werden wir die grundlegenden Fakten über die Auswirkungen des Luftverkehrs auf das Klima und seine Ungerechtigkeit erfahren und diskutieren. Wir werden darauf eingehen, warum Greenwashing keine Lösung ist und wie wir den Argumenten und Narrativen der Luftfahrtindustrie wirksam entgegentreten können.
    • Kämpfe im Süden und Norden gegen die Luftfahrt: Unternehmen, Bewegungen, Kampagnen
      Organisatorinnen: Sara Mingorría (Universitat de Girona and Zeroport) und Daniela Subtil Fialho (Stay Grounded)
      Ziel des Workshops ist es, auf der Grundlage der Analyse von 100 Fällen von Flughafenkonflikten in der ganzen Welt Strategien des Widerstands zu diskutieren und zu entwickeln. Konkret werden wir aus den Erfolgsgeschichten der abgebildeten Fälle lernen. Darüber hinaus werden wir diskutieren, welche Information notwendig und welche Daten verfügbar sind, um eine gemeinsame Kampagne zu entwickeln (z. B. europäische Unternehmen und Regierungen, die im Ausland oder in anderen europäischen Ländern investieren).

      In diesem Workshop werden wir einen Raum für Diskussion und Reflexion schaffen, um den Widerstand im globalen Süden und Norden zu verbinden. Wir werden einige Analysen vorstellen, die auf der Arbeit des Kartierungsteams über den Widerstand gegen den Ausbau der Flughafeninfrastruktur weltweit basieren. Wir werden zum Beispiel sehen:

        • Die verschiedenen europäischen Unternehmen und Regierungen, die in den Ausbau von Flughäfen investieren
        • Die Höhe der Investitionen
        • Die wichtigsten Erfolgsstrategien des Widerstands
    • Gewaltfreie Aktion – ein wirksames Instrument für den sozialen Wandel?
      Organisatorin: Sara Fromm (Werkstatt für Gewaltfreie Aktion)
      Beschreibung: Gewaltfreie Aktion – Ja klar! Aber was bedeutet “gewaltfreie Aktion” und wie funktioniert sie? In diesem Workshop wollen wir uns gewaltfreie Aktionen als eine Form der Sichtbarmachung von gesellschaftspolitischen Konflikten und damit des gesellschaftlichen Wandels näher ansehen. Zusätzlich zu den Grundlagen werden wir uns mit verschiedenen persönlichen Motivationen und unterschiedlichen Eskalationsstufen befassen. Wir wollen einen Raum zum Nachdenken bieten und theoretische Beiträge mit dem konkreten Kontext der AviAction-Konferenz verbinden.

14:30-16:30
Workshop-Slot 2

 

    • Energiesuffizienz: eine Chance zur Reduzierung des Flugverkehrs!
      Organisatoren: Audrey Boehly, Eric Lombard
      Beschreibung: Mit dem Krieg in der Ukraine und der Beschleunigung des Klimawandels ist das Thema Energieversorgung endlich in den Medien und auf der politischen Agenda in Europa angekommen. Luftfahrt ist jedoch nicht Teil der Debatte. Das wollen wir ändern! Wie können wir diese Chance nutzen und die Reduzierung des Luftverkehrs in die Debatte einbeziehen? Welche Maßnahmen sollten wir als Netzwerk fordern? Wie sollten wir kommunizieren, um unser Ziel zu erreichen (einen Aufruf veröffentlichen, eine Kampagne starten)?
    • Lernen, gemeinsam zu kämpfen
      Organisatoren: Dominique Just and Jonas Asal (Robin Wood)
      Beschreibung: In sozialen Bewegungen ist es wichtig, dass wir zusammenarbeiten. Um unseren Kampf zu intensivieren, müssen wir uns gegenseitig motivieren und inspirieren. Aber das ist angesichts unterschiedlicher politischer Ansichten, unterschiedlicher Organisationserfahrungen oder unterschiedlicher “Aktivistenkulturen” nicht immer einfach.
      Wir wollen einen offenen Austausch schaffen: Welche Herausforderungen stellen sich uns in unserer bewegungsinternen Zusammenarbeit und wie können wir sie bewältigen? Wie können wir integrativer werden – welche Barrieren können wir abbauen?
    • Sprachlose Ansprachen: Wie unterbricht man Machthaber bei hochrangigen Veranstaltungen?
      Organisatoren: Francisco Pedro (ATERRA), Magdalena Heuwieser (Stay Grounded), Peter Paul Vossepoel (formerly Zomer Zonder Vliegen)
      Die Unterbrechung hochrangiger Reden kann eine unterhaltsame, ermutigende und wirksame Methode sein, um die Monotonie der Medien zu durchbrechen, Umweltverbrecher zu entlarven und die Aufmerksamkeit auf inspirierende ökologische Kämpfe zu lenken.
      Wir werden aus erster Hand über unsere vergangenen luftfahrtbezogenen Aktionen in Portugal, Belgien und Österreich berichten, wie sie geplant wurden und wie sie abgelaufen sind, worüber wir gelacht und was wir gelernt haben. Und vielleicht können wir neue Möglichkeiten finden?
      Unterbrecht uns gerne!
    • Navigating a Safe Landing: Zusammenarbeit mit den Beschäftigten in der Luftfahrt zur Umgestaltung des Luftverkehrs und zur Gewährleistung eines gerechten Wandels
      Organisator: Finlay Asher (Safe Landing, XR Trade Unionists and Unite the Union)
      Beschreibung: Im Rahmen des Workshops werden die Teilnehmer*innen (persönlich und online) in Arbeitsgruppen die folgenden Fragen diskutieren:
      • Steht der Klimaschutz im Einklang mit oder im Gegensatz zum Schutz von Arbeitsplätzen?
      • Sollten Klimaschützer*innen und Gewerkschafter*innen zusammenarbeiten?
      • Was kann die Klimabewegung von Gewerkschaften über die Organisierung und Mobilisierung von Menschen für einen Systemwandel lernen? Was können Gewerkschaften von der Klimabewegung in Bezug auf Vielfalt und Kreativität der Taktiken lernen?
      • Sollten Klimaschützer*innen streikende Arbeiter*innen bei Streikposten unterstützen?
      • Welche Botschaften und Bilder sollten verwendet werden, um Arbeitnehmer*innen anzusprechen?
      • Wie können wir mehr deliberative Demokratie (z.B. “Aviation Workers’ Assemblies” ) innerhalb von Gewerkschaften fördern, um alternative Visionen für die Zukunft des Luftverkehrs zu entwerfen und einen gerechten Übergang zu organisieren?

Am Freitag, dem 7. Oktober, wollen wir über die Lehren aus der Vergangenheit nachdenken und darüber, wohin wir uns als Bewegung weiterentwickeln müssen. Wir wollen auf dem Wissen und den Visionen aufbauen, die wir in den vorangegangenen Tagen gesammelt haben, um zu erörtern, was die Prioritäten der Bewegung im nächsten Jahr sein sollten, und um uns vorzustellen, wie ein globaler Aufruf zum Handeln gegen die Luftfahrt im Jahr 2023 aussehen könnte.

Plenarsitzungen
9:00-10:00
Keynote – Strategien für eine geerdete Zukunft: Lehren aus Erfolgen und Misserfolgen

Hybrid

Gäste: Sara Mingorría (Universitat de Girona und Zeroport) und Celeste Hicks (Autorin von Expansion Rebellion)

In dieser Sitzung wollen wir auf die jüngste Vergangenheit der Bewegung gegen den Luftverkehr zurückblicken, um zu verstehen, wo wir im weltweiten Kampf für die Reduzierung des Luftverkehrs stehen und wie wir vorankommen können. Mit dabei: Sara Mingorría, die ihre Erfahrungen bei Zeroport einbringt (einem Netzwerk, das gegen die Erweiterung von Häfen und Flughäfen in Katalonien kämpft), und Celeste Hicks, die ihre Erfahrungen aus dem Kampf gegen den Ausbau des Flughafens Heathrow mit uns teilen wird. Vor kurzem hat sie das Buch Expansion Rebellion veröffentlicht, das diese Geschichte näher beleuchtet. Diese Sitzung soll als Ausgangspunkt und Inspiration für die anschließenden strategischen Diskussionen dienen, in denen es darum geht, welche Prioritäten für die Bewegung im nächsten Jahr gesetzt werden sollten.

17:00-19:00
Podiumsdiskussion – Strategisches Handeln 2023 und darüber hinaus: Die Ergebnisse der Diskussionen zusammenführen

Hybrid

Gäste: Moderator*innen der Strategie-Arbeitsgruppen

In diesem Panel werden wir die Ergebnisse der Diskussionen der strategischen Arbeitsgruppen zu den Themen Bündnisse, globale Solidarität, Kommunikation, Taktik und Ziele besprechen. Wir wollen einige Schlussfolgerungen dazu vorstellen und diskutieren, wie wir unsere Ziele und Prioritäten definieren sollten, um die Luftfahrt zu reduzieren. Wir werden auch Vorschläge machen, wie ein globaler Aufruf zum Handeln im Jahr 2023 aussehen könnte und wie er sich in eine größere Strategie einfügen würde.

Strategiearbeitsgruppen

10:30-12:30

Strategie-Arbeitsgruppen – Wie würde ein globaler Aufruf zum Handeln im Jahr 2023 aussehen und was sollten unsere strategischen Prioritäten sein?

    • Hybrid Bündnisse – Moderatorin: Mira Kapfinger
    • Kommunikation – Moderator: Manuel Grebenjak
    • HybridGlobale Solidarität – Moderatorin: Daniela Subtil Fialho
    • Taktiken – Moderatorinnen: Magdalena Heuwieser, Sara Fromm
    • Ziele – Moderatoren: Anne Kretzschmar, Calum Harvey-Scholes
Offener Slot

14:30-16:30
Offener Slot

    • Beratungsgespräche
      Bringt strategische Fragen oder Probleme ein, mit denen eure Gruppe oder Initiative konfrontiert ist (im Zusammenhang mit Aktionen/Kampagnen), und erhaltet spontane Ratschläge durch die kollektive Schwarmintelligenz
    • Fortführung der strategischen Diskussionen

Am Samstag, den 8. Oktober, hoffen wir, dass wir nach mehreren gemeinsamen Tagen in der Lage waren, die Bande innerhalb der Bewegung zu stärken und während der Konferenz Zeit hatten, uns wirklich kennenzulernen und eine Gemeinschaft aufzubauen. An diesem Tag werden wir am Vormittag einige zusätzliche Workshops veranstalten und in einem letzten Akt der Solidarität am Nachmittag für eine symbolische Aktion gegen den Ausbau des Flughafens Lille-Lesquin auf die Straße gehen.

Plenarsitzungen

14:00-17:00
Aktion gegen den Ausbau des Flughafens Lille-Lesquin
Weitere Informationen über die Aktion werden während der Konferenz bekannt gegeben.

17:00-19:00
Versammlung, Höhepunkte der Aktion und nächste Schritte
Nach der Aktion wollen wir uns zusammensetzen, um Gefühle und Erfahrungen auszutauschen, gemeinsam darüber nachzudenken, wie es gelaufen ist, und auch einige spannende bevorstehende Aktionen gegen die Luftfahrt anzukündigen.

Workshops

9:00-11:00
Workshop-Slot 3

  • Adbusting: Worte als politische Maßnahme gegen den Luftverkehr
    Organisator: Berlin Busters Social Club
    Beschreibung: Adbusting ist eine Form der Straßenkunst. Dabei werden Werbeplakate mit Farbe, Papier und Kleister so verändert, dass die Botschaft bis zur Unkenntlichkeit verfälscht wird. In dem Workshop werden wir darüber sprechen, was Werbung eigentlich ist und wie Werbung gesellschaftliche Ideen repräsentiert. Gemeinsam wollen wir diskutieren, ob diese Aktionsform für eine emanzipatorische Praxis gegen die Ausweitung des Flugverkehrs geeignet ist oder ob sie lediglich die Sehgewohnheiten der Werbeindustrie reproduziert.

 

  • Rechtliche Schritte gegen Greenwashing im Luftverkehr
    Organisatorin: Hiske Arts (Fossielvrij NL)
    In diesem Workshop werden wir uns mit den rechtlichen Schritten befassen, die wir gegen die Irreführung durch die Luftfahrtindustrie unternehmen können, wobei wir den Ausbau des Flughafens Bristol und die Klage gegen KLM wegen irreführender Werbung als Fallbeispiele nehmen werden.

 

  • Aktivismus ohne Burnout
    Organiser: Diffraction
    Ein Workshop, um zu lernen, wie ich aktivistische Räume so gestalten kann, dass ich organisieren und gleichzeitig auf meine Bedürfnisse und die anderer Rücksicht nehmen kann.
    Wie Audre Lorde es treffend formulierte: “Sich um sich selbst zu kümmern, ist kein Egoismus, es ist Selbsterhaltung, und das ist ein Akt der politischen Kriegsführung..” Und daran haben wir in diesen Zeiten noch zu arbeiten. In diesem zweistündigen Workshop werden wir uns mit unseren Narrativen und Überzeugungen darüber auseinandersetzen, was ein*e Aktivist*in ist oder “sein sollte”. Wir werden auch “Schuld” hinterfragen, dieses seltsame Gefühl, das uns manchmal dazu bringt, unsere Grenzen zu überschreiten oder uns zu verschließen. All dies im Rahmen der Organisation von Aktionen und der Teilnahme an sozialen und ökologischen Kämpfen im weiteren Sinne.

 

  • Aktionen, wenn eine schnelle Reaktion gefordert ist
    Organisator: António Assunção (Climáximo)
    Beschreibung: Regierungen und Unternehmen wollen den Luftverkehr so schnell wie möglich ausbauen. Meistens wissen wir, dass neue Projekte gebaut werden, aber wir wissen nicht, wann die Bauarbeiten beginnen. Deshalb brauchen wir Schnellreaktionsteams und -aktionen, um den Schaden zu stoppen und uns Zeit zu geben, eine große Zahl von Menschen zu mobilisieren.

    Wir werden uns ansehen:

    • Aufbau eines Teams
    • Narrative und Kommunikation
    • Aktionsplanung
    • Nächste Schritte, nachdem die Reaktion aktiv ist

Am Sonntag, den 9. Oktober, werden wir die Gelegenheit nutzen, dass so viele europäische Stay Grounded-Mitglieder in Lille sind, und ein europäisches Netzwerktreffen abhalten, um die Ergebnisse der Konferenz zu diskutieren.

 

Veranstaltungsort

Die Konferenz findet in der Nähe des Bahnhofs im beliebten Viertel Fives statt.

Die Hauptveranstaltungen finden im Maison Régionale de l’environnement et des solidarités, MRES (5 rue Jules de Vicq – 59800 Lille) und in der Gallery Lasécu (26 Rue Bourjembois, 59800 Lille) statt.

Nach eurer Ankunft solltet ihr zum MRES kommen, wo ihr eine Karte mit einer detaillierten Übersicht über das Programm und die Räumlichkeiten erhaltet.

 

Maison Régionale de l’environnement et des solidarités, MRES

Gallery Lasécu


Wie kann ich an der Konferenz teilnehmen?

Melde dich jetzt an!

Eine frühzeitige Anmeldung ist wichtig, damit wir in Bezug auf Unterkunft und Verpflegung im Voraus planen und die Transportkosten in unsere Budgets aufnehmen können (wenn du finanzielle Unterstützung benötigst).

Entschuldigung. Dieses Formular ist nicht länger verfügbar.

Hilf mit, die Konferenz zu organisieren

Damit die Konferenz stattfinden kann, brauchen wir noch Unterstützung! Wenn du daran interessiert bist, die Organisation der Konferenz zu unterstützen, schreibe bitte eine E-Mail an actionconference[at]stay-grounded[dot]org. Bitte teile uns mit, ob du Erfahrung mit Aktionen gegen die Luftfahrtindustrie hast und was du beitragen kannst/möchtest.

Eine flugfreie Konferenz

Die Aktionskonferenz wird flugfrei sein. Wir wollen nicht, dass Menschen aus finanziellen Gründen nicht teilnehmen können, und haben daher ein kleines Budget, um die Reisekosten zu decken. Bitte gebe bei der Anmeldung an, ob du Unterstützung bei den Reisekosten benötigst. Die Panels, Keynotes und einige der anderen Sitzungen werden in einem hybriden Format angeboten, um es Mitgliedern und Verbündeten aus der ganzen Welt zu ermöglichen, teilzunehmen. Dennoch möchten wir, dass die Konferenz ein Gelegenheit ist, um wieder in Person zusammenzukommen, und wir ermutigen alle Menschen aus Ländern, die ohne Flugzeug erreichbar sind, sich uns persönlich anzuschließen.

Die Konferenz findet hauptsächlich in englischer Sprache statt, mit Verdolmetschungen ins Französische und teilweise ins Spanische.